publish and discover academic work ...

Wie soll ich meine Bewerbung schreiben

Hallo an Alle!

Zuerst möchte ich sagen, dass ich selbst ein Informatiker bin und nicht so viel Ahnung davon habe, wie in der Wirklichkeit die Arbeit von einem Personalmanager aussieht. Was Sie hier lesen werden ist nur meine Meinung. Ich würde aber ganz gerne Ihre Meinungen im Kommentarbereich sehen, besonders, wenn Sie in einer Personalabteilung arbeiten.

Also, fangen wir an.

Fähigkeiten


Wenn Sie Google genau diese Frage stellen und dabei noch das Wort „Informatiker“ anhängen, bekommen Sie sofort einige Ergebnisse angezeigt. Sie sehen zum größten Teil gleich aus. Man schreibt, dass der Informatiker sehr engagiert, motiviert, teamfähig usw. ist. Wozu frage ich mich? Hat vielleicht jemand geschrieben, dass er im Team schlecht arbeitet? Oder, dass er nicht motiviert ist? Nein! Ich denke, solche allgemeinen Begriffe sind einfach überflüssig. Keiner wird aufs Wort glauben. Ich verneine aber nicht, dass diese Fähigkeiten sehr wichtig sind. Ihr Vorhandensein muss man doch irgendwie erwähnen. Aber wie denn? Meine Empfehlung ist: schreiben Sie an welchen Projekten Sie teilgenommen und was Sie dabei gemacht haben. Und zwar mit Links zu den entsprechenden Projekten. Schreiben Sie noch dazu wie viele Leute in dem jeweiligen Projekt tätig waren. Wenn die Zahl mehr als eins ist, dann ist es selbstverständlich, dass Sie mindestens ein Projekt im Team gemacht haben. Und ich bin mir 100% sicher, das dies viel besser ist als die einfache Aussage, dass Sie teamfähig sind.

Kenntnisse


Dasselbe betrifft die Programmiersprachen, die Sie können. Lesen Sie die Bewerbungsmuster. Da stehen wiederum ganz schöne Worte, dass man viele Sprachen kann. Wird daran jemand einfach so glauben? Wenn Sie ein Projekt verlinken, das in Java geschrieben ist, wird es sehr guter Beweis, dass Sie mit Java klar kommen. Noch besser, wenn Sie auch ein Zertifikat für diese Sprache vorlegen können. Zertifikat gibt schon ganz gute Garantie, dass Sie ein gewisses Minimum bewiesen haben. Ich finde das für einen Anfänger sehr wichtig, weil die Noten in Ihrem Zeugnis überhaupt gar nichts bedeuten. Wieso? Ganz einfach. Ich kenne ein paar Leute, die meiner Meinung nach viel schlechter in Java als ich sind. Und ich war sehr überrascht, dass die in Java 1.0 haben während ich nur 2.7. Wieso kann es sein? Weil bei meinem Prof die Durchfallquote 90% ist! Und jeder, der bestanden hat, ist schon ziemlich gut! Diese von Uni zur Uni Differenz ist jedem erfahrenen Personalleiter bekannt. Die beste Möglichkeit Ihre Kenntnisse zu bewiesen ist meiner Meinung nach ein Zertifikat zu erlangen.

Erfahrung


Noch ein wichtiges Moment. Rein theoretische Kenntnisse interessieren auch keinen. Aus ganz einfachem Grund: jeder Chef will einen erfahrenen Programmierer haben. Erfahrung kann man nicht kaufen oder irgendwie verdienen. Erfahrung kommt nur mit der Zeit, die Sie mit einem Projekt verbracht haben. Selbstverständlich stellt sich die Frage, woher ich die Erfahrung bekommen soll, wenn ich noch gestern ein Student war? Ich weiß es nicht, wie das in anderen FHs und Unis aussieht, aber in meiner FH habe ich jedes Semester zwei-drei kleine Projekte geschrieben bzw. Vorträge gehalten. Ich habe diese Projekte in Form eines Artikels veröffentlicht, zuerst auf meiner Homepage, später hier, beim Acadopus. Und die Links zu Artikeln habe ich immer in meiner Bewerbung angegeben. Ich gehe davon aus, dass es mindestens viel besser ist als zu schreiben „bla-bla, ich kann Java“. Außerdem zeige ich damit, dass ich meine Gedanken in verständlicher Form darstellen kann, was jedem Chef auch wichtig ist.
Selbstverständlich sollte man solche Artikel direkt nach Projektabgabe schreiben, als Sie noch wissen, wo es Probleme gab und wie Sie diese erfolgreich gelöst haben. Ich kann aber ganz gut verstehen, warum dieses Vorgehen sehr selten der Fall ist: man denk an Bewerbung zum größten Teil kurzfristig vor dem Studiumende. Wenn das der Fall ist, ist es nicht so gut, aber nicht hoffnungslos. Geben Sie sich einfach Mühe, schreiben Sie alles auf, was Sie irgendwann gemacht haben, schreiben Sie darüber ein paar Artikel und veröffentlichen diese. Ja, es ist schon aufwendig aber es wird sich löhnen. Falls Sie während Ihres Studiums keine Projekte gemacht haben bzw. keine Vorträge gehalten haben, dann es tut mir leid, Sie haben höchwahrscheinlich Ihre Zeit sinnlos verbracht.

Vergessen Sie auch ein Moment nicht. Falls Sie mit Ihrem Studium fast fertig sind, heißt es, dass Sie mindestens ein Praktikum gemacht haben. Schreiben Sie darüber einen Artikel. Vergessen Sie nicht dort die Firma zu nennen, was Sie da gemacht haben, welches Know-How die Firma hat (am besten mit Hilfe von konkreten Beispielen). Falls Sie das gut genug beschreiben, dann wird es noch eine kleine Werbung für die Firma. Vielleich findet jemand Ihren Artikel während der Suche nach einem Praktikum oder Arbeit. Kein vernünftiger Chef wird solche freiwillige Werbung ablehnen. Mann soll aber zuerst mit dem Chef abstimmen, was Sie im Artikel schreiben dürfen und was nicht, sonst kann man ganz schnell Ärger bekommen. In Ihrer Bewerbung wird der Artikel auch ganz angemessen aussehen, weil der potenzielle Chef auch einen loyalen Mitarbeiter haben will und würde gute Meinungen über seine Firma in Netz sehen.

Meine Bewerbung sieht ziemlich konkret aus. Ich schreibe ganz kurz welche Projekte ich durchgeführt habe, was ich da gemacht habe. Schreibe dann einfach „mehr Information kann man im Artikel www.acadopus.de/xxx.html finden“. Meine Zertifikate sind, selbstverständlich, auch erwähnt. So bleibt meine Bewerbung ganz schön überschaubar (weniger als eine Seite groß) und enthält so gut wie keine allgemeinen Worte, die fast jeder schreibt. Dabei lässt sich daraus sehr einfach Information ablesen, was ich eigentlich kann und welche Erfahrungen ich habe.

P.S.
Falls Sie während Ihres Studiums über Ihre Erfolge regelmäßig Artikel veröffentlichen, vergessen Sie nicht da Ihre FH bzw. Uni und Ihren Prof zu nennen. Man soll auch den Link zum Artikel dem Prof senden, es bring Ihnen gewisse Vorteile, da er auch ein Mensch ist. Der Prof kann später den Artikel benutzen um Studenten zu zeigen, von welchem Niveau die Arbeit sein soll.

Falls Sie anderer Meinung sind bzw. einige Ergänzungen haben, posten Sie diese bitte im Kommentarbereich!
  • schroeder schroeder,
  • 18 Februar 2012, 19:02
  • 3

Kommentare (7)

RSS zusammenklappen / ausklappen
Ja, ich finde das alles korrekt. Aber… Man muss nicht unbedingt Bewerbung schreiben! Bewerbung kann auch anders aussehen, z.B. wie hier:

resumup.com/

Sieht doch ganz cool aus! oder?
+1
Das ist richtig geil! Ich habe noch einen Link:

www.vizualize.me/
+1
Die Frage ist: wie wird so ein Kreativität in Personalabteilung wahrgenommen?
0
Ihr seid aber geil!
Aber kann man auch so:

vimeo.com/21228618
0
noch ein gutes Artikel, allerdings auf Englisch:

www.squawkfox.com/2009/01/19/6-words-that-make-your-resume-suck/
0
darf ich fragen, wie deine Bewerbung aussieht?
0
Als ich gesucht habe, wo ich meine Masterarbeit schreiben werde, habe ich diese Bewerbung gesendet:

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich studiere Informatik an der FH-Bingen. Ab 1 März habe ich vor mit dem Schreiben meiner
Masterarbeit anzufangen. Laut der Prüfungsordnung sind für eine Masterarbeit 6 Monate gedacht,
d.h. mit der Arbeit soll ich am 31 August fertig sein. Ich suche momentan nach einem interessanten
Thema für die Arbeit. Von meiner Seite kann ich Ihnen meine guten Kenntnisse in Informatik,
besonders in Java anbieten. Ich habe auch Erfahrungen in anderen Programmiersprachen, wie z.B.
C#. Ich bin sehr gut in Mathe und Physik( ich habe Diplom als Physik-Lehrer, der allerdings in
Deutschland nicht anerkannt ist).

Ich habe folgende Zertifikate:

 Bearbeiten Sun Certified Java Programmer (Java 6.0)
 iSQI® Certified Professional for Project Management (Foundation Level)

Während meines Studiums habe ich einige Projekte geschrieben. Die Projekte aus Bachelorphase
können Sie auf meine Homepage www.alexey-schroder.de finden.

Während meines Masterstudiums habe ich eigene private Projekte gemacht. Es handelt sich um
folgende Projekte:

www.3d-port.com
www.acadopus.de

Das Projekt 3D-Port habe ich eigenständig (außer CSS und Logo) entwickelt. Das Projekt wurde mit
GWT (Google Web Toolkit) entwickelt und stellt ein mächtiges Internet-Service dar. Das Service ist so
konzipiert, dass er viele gleichzeitige Anfragen bedienen kann, was immer eine Herausforderung ist.
Das Projekt „Acadopus“ habe ich als Projektleiter geführt. Die Plattform stellt eine Möglichkeit zur
Verfügung, sehr schnell und einfach einen wissenschaftlichen Artikel im Internet zu veröffentlichen.
Dabei verfügt die Plattform über viele soziale Features, wie z.B. die Möglichkeit Artikeln zu
kommentieren, diese zu bewerten usw.

Meine Aufgabe war:

 das Konzept entwickeln,
 Pflichtenheft erstellen,
 einen Freelancer finden
 die Entwicklung steuern/verwalten.

Auf der Plattform können Sie auch einige Artikel über Projekte finden, die ich in Rahmen meines
Masterstudiums erstellt/durchgeführt habe:

acadopus.de/blog/sysadmin/7.htm
acadopus.de/blog/bachelorarbeit/24.html
acadopus.de/blog/gwt/26.html
acadopus.de/blog/gwt/28.html

Meine Bachelorarbeit habe ich beim Fraport AG geschrieben. Nach der Arbeit war ich bei der Firma
als Werkstudent weitere 14 Monate tätig. Meine Hauptaufgabe war verschiedene Prototype zu
erstellen, mit dem Ziel, Mächtigkeit von unterschiedlichen Frameworks/Bibliotheken zu prüfen und
Einschätzung zu geben, ob diese für ein Projekt passen würden.

Ich bin überzeugt, dass ich gut genug bin, um Ihre Anforderungen zu erfüllen und bin bereit meine
Fähigkeiten Ihnen unter Prüfung zu stellen.

Mit freundlichen Grüßen
Alexey Schröder
0

Kommentar schreiben

Ihr Name
Sie sind ein Gast, Sie dürfen keine HTML-Tags verwenden
Bitte geben Sie die Zeichen in das folgende Feld ein